Dienstag, 19. Januar 2016

Mittwoch, 14. März 2012

Gnade

"Die Existenz der Sünde in unserer Welt führt dazu, dass wir manchmal nicht das bekommen, was wir verdienen. Die Existenz der Gnade bedeutet, dass wir manchmal nicht die Konsequenzen unseres Tuns tragen müssen, obwohl wir es verdient hätten."
(Das Geschenk der Gnade-Andy Stanley)

Montag, 19. September 2011

nur noch ein paar Sekunden




Gestern stand ich 1,5 Stunden im Stau, nach einer Massenkarambolage und Einzelnunfällen. Auf den Weg zum Rastplatz, der 500m entfernt war, kam ich direkt an einem der Crashs vorbei. Eigentlich war ich nur auf dem Weg zu Toilette, aber diese Bilder haben mich nochmal stark daran erinnert, wie kurz das Leben sein kann. Ein Baby wurde grade in den Rettungshubschrauber gebracht und reanimiert. Die Autos sahen unglaublich aus. Eine A-Klasse wurde zum Smart. Krasse Bilder.
Ich bin so schnell ich konnte wieder zum dem Auto gegangen, welches ich gefahren habe und war Gott einfach dankbar, dass ich noch am Leben bin. In den Nachrichten habe ich gehört, dass es "nur" Schwerverletzte gibt und keiner sein Leben lassen musste. Ich hoffe, dass bleibt auch so. Aber man muss echt sagen, das dies ein Wunder ist. Denn so wie die Autos aussahen, hätte es auch ganz anders kommen können...
Warum ich das hier schreibe? Ich will dich erinnern daran, dass das Leben kurz ist...es könnte in der nächsten Minute zu Ende sind. Weist du, wo du hingehst, wenn es dich einmal trifft? Vielleicht ist jetzt der Moment, wo du dir darüber gedanken machen solltest...denn gleich könnte es schon soweit sein...


(Bilder aus: http://www.ka-news.de/nachrichten/schlagzeilen/brennpunkte/Massenkarambolagen-auf-A5-mit-35-Verletzten;art288,709679,B?bn=758886 )

Dienstag, 13. September 2011

Julia in der Zeitung

Alzey

Gottes Liebe weitergeben13.09.2011 - ALZEY

JUGENDREFERENTIN Evangelische Stadtmission führt Julia Thiele ins Amt ein

(red). „Endlich ist sie da. Wir freuen uns, wieder eine Jugendreferentin zu haben“, sagten die Teenager und Jugendlichen der Evangelischen Stadtmission in Alzey übereinstimmend. Der Wunsch vieler jungen, aber auch der erwachsenen Gemeindemitglieder ging in Erfüllung: Am vergangenen Sonntag wurde die neue Jugendreferentin Julia Thiele von Gemeindepastor Sören Sommer in ihr Amt eingeführt und von Jos Tromp, dem Regionalleiter Süd des Chrischona-Gemeinschaftswerks, zu dem die Evangelische Stadtmission gehört, eingesegnet. Julia Thiele ist zu 70 Prozent für die Jugendarbeit angestellt, die restliche Anstellung erfolgt durch die regionale Jugendarbeit ECJA-Jugend der Chrischona Gemeinden in Deutschland.

Hobby zum Beruf gemacht

Für die 28-jährige Julia Thiele ist es die erste Stelle. Sie kommt frisch vom Theologischen Seminar Neues Leben, wo sie eine vierjährige fundierte theologische Ausbildung auf akademischem Niveau in allen Disziplinen der Theologie erfahren hat. Nach ihrem Fachabitur absolvierte Julia Thiele, die im Ruhrgebiet aufwuchs, eine Krankenpflege-Ausbildung. Doch durch jahrelange Teilnahme an christlichen Kinderfreizeiten merkte sie schnell, „dass Gott noch mehr von mir wollte“. Sie begann die Bibelschule und während der Bibelschulzeit stellte sich dann heraus, dass ihr die Teenager- und Jugendarbeit sehr am Herzen liegt. Deshalb ist sie dankbar, dass sie ihr Hobby zur Berufung und jetzt auch zum Beruf machen konnte.

Ihr Aufgabenschwerpunkt in der Stadtmission wird die Arbeit mit den Teenagern und Jugendlichen bis hin zu den jungen Erwachsenen in der Gemeinde sein. Dazu gehören besondere Highlights wie Freizeiten und Jugendgottesdienste. Julia Thiele möchte die jungen Menschen begleiten und ihnen in den Fragen des Lebens und des Glaubens zur Seite stehen. Jeder Mensch sei auf der Suche nach einem Sinn und Ziel im Leben.

„Durch Fernsehen, Internet und die Möglichkeit, zu jeder Zeit an fast jeden Ort zu gelangen, gibt es heute eine wahre Informationsflut. Diese führt dazu, dass keiner mehr weiß, wo er suchen soll oder er sucht überall und ist regelrecht überfordert“, so Julia Thiele. Sie möchte Gottes Liebe, die sie selber erfahren durfte, weitergeben. Es ist ihr auch ein großes Anliegen, über die Gemeinde hinaus in der Stadt Alzey zu wirken. Wie genau das aussehen wird, werde sich in der nächsten Zeit abzeichnen. Aber Ideen hat sie schon, denn es ist ihr Herzensanliegen, die Liebe Gottes in die Welt, und damit auch zu den Jugendlichen der Stadt Alzey zu bringen.



Der ein oder andere Aushang für junge Leute wird wohl dazukommen: Julia Thiele (28) übernimmt bei der Evangelischen Stadtmission die Aufgabe der Jugendreferentin. Foto: privat


Donnerstag, 8. September 2011

Briefe an Gott



Auf diesen Film bin ich die Tage gestoßen und bin mehr als dankbar, ihn gefunden zu haben...
Es ist eine wahre Geschichte von einem Jungen, dessen Leben und Sterben viele Menschen verändert hat, nur dadurch, dass er Briefe an Gott geschrieben hat.
Auch mich hat dieser Film verändert und inspiriert.
Lest das Buch oder guckt den Film und lass euch verändern...

Sonntag, 4. September 2011

Einführungstage

Die ersten beiden Arbeitstage habe ich in Giessen beim Einführungsseminar verbracht.
Hier habe ich viel über das Werk und die Strukturen gelernt.
Das hat mich noch mehr für die Arbeit motiviert, als ich eh schon war...
Auf dem unteren Bild sieht man uns, in einer erlebnispädagogischen Einheit. Diese war echt gut und hat uns einiges aufgezeigt über uns selbst.
Ich freu mich schon auf die Fortsetzung...




Sonntag, 28. August 2011

Nick Vujicic - "Something More" Music Video



Genialer Song... Nick Vujicic hat mein Leben verändert. Nicht nur durch seine unzähligen Videos bei Youtube und seinem Buch. Jetzt bringt er noch dieses wundervolle Lied raus. Danke Nick... Deine Botschaft kommt an... You are the miracle...

Das Cafe...Der Traum



Die beiden Bücher habe ich in den letzten Wochen gelesen und beide möchte ich euch ans Herz legen. Wer Romana mag, die eine Aussage haben, ist hier an der richtigen Adresse.
Bei "Das Cafe", geht es um jemanden, der sich selber findet, durch die Hilfe eines Freundes/Mentors. Bei "Der Traum", geht es um einen Mann, der 3 geliebte Menschen verlohren hat und mit seiner Hoffnung am Ende ist...doch ein Traum vom Himmel zeigt ihm, dass Hoffnung und Trost da ist.

Beide Bücher haben mich selber weiter gebracht. Zum einen, wie wichtig ein Mensch sein kann, bei dem man echt man selbst ist. Eine schöne Passage aus dem Buch:

Ein sicherer Ort ist kein softer Ort. Sicher und geschützt ist ein Ort, wo du das Schlimmste über dich selber aussprechen kannst und sie dich nicht wegjagen, niederreden oder einfach gehen. Es bedeutet, jemanden zu haben, der auch dann bleibt, wenn du dich den Sachen stellst, für die du dich unglaublich schämst. Es ist ein Ort, wo du der letzte Idiot sein kannst und trotzdem am nächten Tag wieder ein Platz am Risch für dich frei ist…wo du nichts verbergen und nicht zu bluffen brauchst. Sicher zu sein heißt, mehr geliebt zu werden für deinen Scheiß und nicht weniger! Sicher bedeutet, dass man sich nicht aufzuplustern und den Macker zu spielen braucht oder gezwungen ist, ‚mal ganz ehrlich‘ zu sein. (Das Cafe- Thrall/McNicol/Lynch)

Freitag, 26. August 2011

Casting Crowns - Courageous (Titel zum Film "Courageous")

We were made to be courageous
We were made to lead the way
We could be the generation
That finally breaks the chains
We were made to be courageous
We were made to be courageous

We were warriors on the front lines
Standing, unafraid
But now we're watchers on the sidelines
While our families slip away

Where are you, men of courage?
You were made for so much more
Let the pounding of our hearts cry
We will serve the Lord

We were made to be courageous
And we're taking back the fight
We were made to be courageous
And it starts with us tonight

The only way we'll ever stand
Is on our knees with lifted hands
Make us courageous
Lord, make us courageous

This is our resolution
Our answer to the call
We will love our wives and children
We refuse to let them fall

We will reignite the passion
That we buried deep inside
May the watchers become warriors
[| From: http://www.elyrics.net/read/c/casting-crowns-lyrics/courageous-lyrics.html |]
Let the men of God arise

We were made to be courageous
And we're taking back the fight
We were made to be courageous
And it starts with us tonight

The only way we'll ever stand
Is on our knees with lifted hands
Make us courageous
Lord, make us courageous

Seek justice
Love mercy
Walk humbly with your God

In the war of the mind
I will make my stand
In the battle of the heart
And the battle of the hand

In the war of the mind
I will make my stand
In the battle of the heart
And the battle of the hand

We were made to be courageous
And we're taking back the fighthttp://www.blogger.com/img/blank.gif
We were made to be courageous
And it starts with us tonight

The only way we'll ever stand
Is on our knees with lifted hands
Make us courageous
Lord, make us courageous

We were made to be courageous
Lord, make us courageous

Re-Aktivierung des Blogs

Hey Leute...
Dadurch, dass das Internet wieder besser verfügbar ist, wird dieser Blog reaktiviert.
Es lohnt sich also, ab und an mal wieder vorbei zu schaun..

Samstag, 16. Oktober 2010

Eier einfrieren


Eier einfrieren?!

Nach eindringlichen wissensschaffenden Tests und Befragungen von Profis (hier ein Dank an unseren Eiermann vom Heisinger Wochenmarkt), ist es jetzt raus, dass man Eier nicht im ganzen einfrieren kann. Jedoch ist es möglich, ein Ei in seinem getrennten Zustand (Eigelb und Eiweiß) für einige Wochen einzufrieren. Diese Möglichkeit, lässt das Herz einer Hausfrau natürlich höher schlagen, wenn diese beim Kuchenbacken, nur einen Teil des Eies gebraucht…
So wieder etwas was die Welt schon wusste, aber unseren Horizont neu erweitert.

Dank auch ans Team, durch das es diesen Versuch nie gegeben hätte… Darauf spendier ich gerne neu neue Flasche Wein.

Samstag, 19. Juni 2010

Sommer 2010 und Rückmeldung

Hallo an alle

Der Sommer hat begonnen. Dieses Jahr werde ich mein Sommerpraktikum nochmal bei Neues Leben machen. Hier werde ich zum einen die Vorrundenspiele von Deuschland, bei Kickoff mitarbeiten und zwischendurch an der Rezeption stehen.
Da wird ein Englisch Camp folgen und ein Jungscharlager. Ich freu mich schon sehr auf die Zeit, denn ich denke, Gott hat einen genialen Plan für diesen Sommer.

Neben dem ganzen Arbeitskram werde ich mich diesen Sommer noch damit beschäftigen, was ich denn nächstes Jahr mit meinem Leben anfangen werde. Ich weiß, dass Gott einen Plan mit mir hat, nur muss ich jetzt herausfinden, was genau das richtige für mich ist. Ich habe schon viele Ideen und Gedanken dazu, nur was wirklich dran ist, darauf hoffe ich jetzt schnell eine Antwort zu finden.

Montag, 28. Dezember 2009

Verschollen????

Nein... auch wenn es den Anschein haben könnte.
Leider habe ich seit ich aus Brasilien wieder da bin, kein direkten Internet-Zugang mehr. Ich bin jetzt in einer neuen Wohnung und da hat es nicht geklappt.
Deshalb gab es schon lange keine Neuigkeiten mehr von mir hier.
Aber ich lebe noch. Das 1. Semester, meines Wiederholungsjahres habe ich jetzt hinter mir und bin sehr froh es gemacht zu haben. Mittlerweile bin ich sogar in Hebräisch richtig gut. ;) ...
Sonst gab es nicht viel neues in meinem Leben. Ich studier und lebe vor mich hin. Genieße meine Freundschaften und relaxe beim Fußball, Fernsehn oder beim lesen.
Mein Neues Rundbrief ist vor 1 Woche rausgegangen. (jeder der ihn gerne hätte, aber nicht bekommen hat kann mir eine Email schicken, dann sehen ich ihn gerne zu. julthi@web.de)

Soviel erstmal.
Jetzt genieße ich wieder den Rezdienst bei Neues Lebens auf der Silvesterfreizeit.
Also bis zum nächsten Mal...
Eure Jule, yutt oder wie auch immer ;)

Freitag, 4. September 2009

Rückblick über die letzten Wochen...

Besuch in Teixera Soares mit Churrasco


Die Jugend zum Chimaarao trinken...


Für Ecki:

Samstag, 15. August 2009

Update der letzten Wochen:

Schweinegrippe:
Der Staat hat die Schulen und auch Kindertagestätten für 2 Wochen geschlossen.
In Manchen Staaten sogar noch den ganzen August über. Hier gab es auch schon den ersten Toten, durch Schweinegrippe.


Arbeit:
Dadurch das die Creche zu hatte, habe ich mehr Praktische Arbeit geleistet. Dazu gehörten administrative Aufgaben, Computer reparieren, aufräumen und Bäumchen pflanzen.
Ich muss sagen, dass hat mir sehr viel Spaß gemacht. Durch die Arbeit draußen, habe ich auch übelst Farbe bekommen.
Dazu kommt noch das ich jetzt Schlagzeugunterricht gebe. Das ist eine sehr große Herausforderung, da ich es selber ja gar nicht so gut kann und auch nie selber Unterricht hatte. Aber für die Grundlegenden Sachen reicht es. Nächste Woche kommt dann noch Gitarrenunterricht dazu.
Ist ne ganz schöne Herausforderung, wenn man die Sprache noch nicht wirklich spricht, aber mit Händen und Füßen geht es auch.


Vatertag:

Letzte Woche war hier offiziell Vatertag. In der Gemeinde gab es dazu einen sehr schönen Gottesdienst. Es ging viel darum, was es Vater ist. Und die Kinder haben für die Väter Bilder gemalt und Briefe oder Gedichte geschrieben und die vor der Gemeinde überreicht. Das waren rührende Augenblicke.
Was man dazu wissen sollte ist, dass es in Brasilien nicht normal es das Eltern ein gutes Verhältnis zu ihren Kindern haben. Kinder zählen hier nicht viel. Und viele Eltern kümmern sich kaum. Doch in der Gemeinde ist das anders. Da wird viel über die Familie geredet und die Eltern lernen nach und nach, gut und richtig mit ihren Kindern umzugehen.
Was hier für Veränderungen geschehen, dadurch das Menschen ihr Leben Gott anvertrauen und sie leiten lassen ist echt Wahnsinn. Da kann man richtig erkennen, dass bei Gott nichts unmöglich ist.

Ja, so ist das Grade hier… ;) Mehr bei nächsten Mal…
Sorry das ich so viel schreibe, aber anders kann man das kaum ausdrücken…

Wer ein Coca-Cola Liebhaber wie ich ist, weiß das dieses Getränk, am besten schmeckt, wenn es aus einer Glasflasche ist. Hier in Brasilien scheinen das auch die Kenner zu wissen...
Die 1 Liter Glasflasche ( und das für umgerechnet 0,492 Eurocent) haha...

Sonntag, 2. August 2009

in 2 Tagen in drei Ländern

In den Letzten Beiden Tagen waren wie in Foz do Iguazu. Hier treffen sich die Länder Paraguay, Argentienen und Brasilien.
Somit war ich in 2 Tagen in drei Ländern. Aus Brasilien komment, in Paraguay "shoppen" und in Argentienen die Wässerfälle und so einiges Getier gesehen.

Diese Bilder stammen alle aus dem Nationalpark.

Überalle wo man hinsah gab es diese Nasenbären...


Auf der Schlauchboottour durften wir diesem Krokodil begegnen...


Und das sind die Fälle...





Diese Bilder können garnicht aussagen, wie wundervoll es in Wirklichkeit ist...

Montag, 27. Juli 2009

Wieder eine Woche rum

Habe mich lange nicht gemeldet.JA ich lebe noch. Auch wenn ich mich ab und an nicht mehr ganz so gefühlt habe. Woran das lag? Ich war/bin krank. Immernoch/schonwieder? Ich weiß es nicht, aber seit dem Letzten Wochenende liege ich so richtig.
Heute ging es dann zum Arzt. Auch eine interesante Sache. Hier ist das alles ein wenig anders. Blut wird dir im Labor abgenommen, welches mit der Praxis kaum was zu tun hat. Und überall musst du extra zahlen.
Naja, rausgekommen ist, dass ich eine Lungenentzündung habe. Ganz genaues kann man erst nach dem Röntgen sagen, aber die Ärztin ist sich da ganz sicher. Naja jetzt gibt es Antibiotika.
Nicht so schön. Aber was will man machen, hier ist es so übels kalt und feucht dabei.
Naja jetzt hoffe ich, dass ich schnell wieder fit werde.

Sonst ist nicht so viel passiert. Donnerstags waren wir noch in Ponta Grossa, der nächst größten Stadt hier. Da wir ein Geburtstag zu feiern hatten. Es war echt witzig. Wir waren in einem Einkaufszentrum. Dort wollten wir eigentlich Bowlen, aber das hat sich dann doch noch in Shopen, Essen und Kino geändert.
Der Abend war echt nett. Aus allen Missionsstationen waren Leute mit dabei.
Der Film : "Selbst ist die Braut" witzige Story mit Sandra Bullock und Rayn Reynolds.
Was man nur hier in Brasilien wissen muss ist, dass es nicht in jedem Kino Werbung gibt. Somit haben wir die ersten 2 Min. verpasst.
Aber wer Lust hat auf ne witzige Liebeskomödie, sollte sich den nicht entgehen lassen. Ich glaube er läuft ab 30. Juli in Deutschland.

So, jetzt werde ich mal meine Pillen schlucken, einen Film starten und hoffen das ich diese Nacht nicht wieder vom Fieber geweckt werde.
Machts gut... ;)

Dienstag, 21. Juli 2009

Einkaufen

Heute war ein aufregener Tag. Tina (auch eine Freiwillige) und ich durften Einkaufen fahren. Beide sprechen wir kaum ein Wort Portugiesisch. Somit war es echt ein Abenteuer. Aber es hat viel Spaß gemacht. Bin mal aufs nächste Mal gespannt. Und auf morgen, wo sich rausstellt, ob wir alles richtig gekauft haben ;).
Vormittags habe ich in der Küche geholfen. Auch sehr interessant. Es wird schon ein wenig anders gekocht, so vom Würtzen her und so.
Jetzt ist es halb eins Nachts und ich liege wach im Bett. Schlimm, die ersten Wochen konnte ich nur schlafen, und jetzt bin ich müde, aber kann garnicht schlafen. Verwirrend.
Naja, werde es aber dennoch wieder probieren.
Eine gute Nacht

Sonntag, 19. Juli 2009

Der Herr ist bei mir...


Heute im Gottesdienst wurde ich von einem Vers besonders angesprochen:
Não te deves esquecer de que o Senhor está contigo para onde quer que vás.
Josué 1,9
Auf Deutsch: "Du darfst nicht vergessen, dass der Herr bei dir ist, wohin du auch gehst." Josua 1,9

Irgendwie passte dieser Vers genau in mein Leben grade. Auch hier in Brasilien, da wo der Herr mich hingeführt hat, ist er bei mir. Er wird mich durch schöne und durch schwere Zeiten tragen. Und dafür bin ich dankbar.

Samstag, 18. Juli 2009

Andere Länder, andere Sitten und Gebräuche

1. Klopapier
Man wirft sein Klopapier niemals in die Toilette. Diese würde sonst verstopfen. Aber es gibt keine Regel, welches Gewicht, der Stuhlgang haben darf.

2. Duschen
Keine Sorge, es gibt duschen. Aber diese sind ein wenig anders als das, was wir kennen.
Der Duschkopf ist gleichzeitig ein Durchlauferhitzer. Auf den ersten Blick hin, ist das ein wenig komisch. Vor allem wenn man die Kabel daran sieht, könnte man etwas angst bekommen. Klappt aber super.

3. Heizungen
Gibt es nicht. Wirklich, kein Witz. Aber die meiste Zeit des Jahrs wird sie auch gar nicht benötigt. Und ansonsten müssen halt warme Klamotten oder Decken herhalten.

4. Die Sportgetränkeflaschen sind Spüli…
Immer wieder denke ich im Supermarkt. Ach nett, Saftflaschen und was es für Sorten gibt, super. Doch leider sind das immer wieder Spülmittel oder andere Putzmittel.

5. Hauptnahrungsmittel
Reis und Bohnen. Meist die schwarzen. Schmeckt echt super.

6. Stöpsel für die Spüle
Gibts nicht. Hier wird erst alles gut eingeschäumt und dann gut abgespült unter fließendem Wasser.

7. Lombadas
Wer sich in Deutschland über die Hüppel in den verkehrsberuhigten Straßen aufregt, der sollte mal hier fahren. Aber bitte nur mit Beruhigungsmittel. Denn hier gibts die Dinger alle paar Meter. Das schlimme ist nur, dass sie keine Einheitsgröße haben. Also wenn man voll beladen ist, schrabt man auf dem Boden. Da kann man nicht viel gegen tun.

8. Pizza
Ist hier einfach was anderes. Aber viel geiler. Mit was die alles belegt ist, ist der
Hammer. Doch am besten ist, dass es hier auch Süße Pizza gibt. Die ist total genial. Belegt mit Bananen, Schokolade und Nüssen und und und… echt genial

9. Schokolade
Kann man hier kaum essen. Schmeckt nicht. Bzw. wahrscheinlich sind wie Deutschen zu verwöhnt von unserer guten Schokolade.

10. Nachtruhe für Hunde
Gibt es hier…NICHT!!! Und das ist eine Geräuschkulisse an die man sich gewöhnen muss.
Vor allem, weil es hier überall, Straßenköter gibt. Und davon nicht grad wenige.

11. Zebrastreifen
Haben schon in Deutschland an Bedeutung verlohen, aber hier haben sie absolut keine. Also denk als Fußgänger nicht, du bist sicher wenn du über den Zebrastreifen gehst. Geh lieber nur über die Straße wenn du dir wirklich sicher bist, das du sicher bist.

12. Ampeln
Manche Ampeln sind echt purer HighTech. Denn sie zeigten, die Zeit an, wie lange sie noch grün oder rot ist. Super Sache. Da weiß man wie lange man warten muss.
Nur eins noch zu den Ampeln. Die stehen bei einer Kreuzung, erst hinter der Kreuzung. Kann schon ein wenig verwirren ;)

13. Wasser
Das Wasser aus dem Hahn, sollte man nicht trinken, wenn man damit nicht aufgewachsen ist. Es ist total chlorhaltig und schmeckt auch dementsprechend. Besser ist es, sich Trinkkanister zu besorgen, mit Trinkwasser.

14. Erde
Die Erde ist hier Rot. Nicht so hässlich Braun wie bei uns.

Bilder werden nachgereicht ;)

3. Woche

Aus der Dritten Woche gibt es nicht viel zu erzählen.
Leider war ich seit Mittwoche krank und lag flach. Nicht so schön.
Aber jetzt bin ich wieder fit und bin gespannd,
was als nächstes so auf mich zu kommt.
Filme in dieser Woche gesehen:
- Eine Frage der Ehre
- Friends Staffel 6,7,10
- Save the last Dance 1+2
- Pretty Women
... aber fragt nicht welche ich bis zum Ende gesehen habe und bei welchen ich die meiste Zeit geschlafen habe. ;)

Sonntag, 12. Juli 2009

2 Woche (Resümee)

Die zweite Woche ging ziemlich schnell rum.
Hier sind grade Ferien und wir haben 2 Übernachtungen durchgeführt.
Die waren schon sehr spannend und vor allem SEHR laut.
Sonst lief diese Woche nicht viel.
Nächste Woche wirds nochmal (in ") ruhiger. Die Kinder haben immernoch Ferien und die Creche bleibt sozusagen zu. Ich werde verschiedene Räumaufgaben und ähnliches haben. Bin mal gespannt. Ich hoffe ich kann die Zeit gut nutzen um mein Portugiesisch zu verbessern. Bin mal gespannt.
So jetzt muss ich gleich runter in den Gottesdienst. Werde heute Schlagzeugspielen.
Also machts mal gut und einen noch besseren Start in die Woche.
LG
die Jule

Montag, 6. Juli 2009

Eindrücke aus den letzten Tagen


In den letzten Tagen lief eigentlich meist das gleiche. Unter der Woche verbringe ich Zeit mit den Kindern. Und am Wochenende, ein wenig chillen und am Abend dann Gemeindeaktivitäten.
Hier ein paar Bilder von der Abschiedsfeier für Dycks, die letzten Samstag mit der Gemeinde stattfand. Es war ein echt schöner Abend. Nach dem ganzen Programm haben wir noch ein wenig sponntaglobpreis gemacht. Das hat echt Spaß gemacht. Ich durfte mal wieder an einem Schlagzeug sitzten. War echt klasse.
Sonst gehts mit gut. Habe hier viel Zeit zum Nachdanken und runterkommen.
Sprachlich ist es noch nicht viel besser geworden, aber langsam macht man Fortschritte.
Immer wieder plagen mich Kopfschmerzen. Wäre cool, wenn ihr dafür beten könntet, dass das aufhört.
Soviel erstmal
Bis zum nächsten Mal


video

Freitag, 3. Juli 2009

6. Tag

Heute mit viel Sonne. Juhu...
Hier ein paar Bilder von dem Spielplatz.

Dienstag, 30. Juni 2009

4. Tag

Heute war wieder ein Aufregender Tag. Vormittags war ich noch in der Creche und da es geregnet hatte, haben wir drine gespielt. Nachmittags sind wir dann einkaufen gefahren. Das war echt aufregend. Die läden habe so viel anderes Zeugs als wir. Jedenfalls kommt einem das so vor. Die Spüli-flaschen sehen hier alle aus wie Sportgetränke. Hoffentlich vertue ich mich da niemals ;).
Schön war heute zu sehen, dass man langsam das gefühl bekommt, die Kinder zu verstehen. 2 der Kids haben heute auch einen Sprachkurs mit mir gemacht. Das war recht witzig ;). Sie haben mit Magnet-Buchstaben Wörter an die Tafel gemacht und mir mit Bildern erklärt. Echt witzig. Hoffentlich kann ich auch etwas davon behalten.
Ja, und jetzt wird noch gegammelt. Wir wollen vielleicht noch einen Film schaun.

Montag, 29. Juni 2009

3. Tag (erster Arbeitstag)




Heute scheind entlich mal wieder die Sonne. Juhu.
Hab grad Pause. Haben vorhin viel Fußball gespielt. Es ist eine große Herrausvorderung ohne die Sprachkenntnisse, sich mit den Kindern zu unterhalten. Aber ich geb die Hoffnung nicht auf.
Grad kamm einer der Jungs und will Fußball spielen. Damnach, mach ich mal schluss mit Pause und genieß die Sonne ;)
Bis dann.

Sonntag, 28. Juni 2009

1. Brasilianischer Gottesdienst


Gestern Abend waren wir im Gottesdienst. Es ist eine noch sehr dünn besiedelte Gemeinde in der Stadt die aus der Gemeinde hier in der Creche raus entstanden ist. Die Brasilianer haben diese selber aufgebaut. Das Gemeindehaus ist einfach aber schön. Finde ich. Ich finde mehr brauch es garnicht um sich zu versammeln um Gott anzubeten.
Heute Abend ist dann in der Creche Gottestdienst. Mehr was heute noch so passiert werde ich später berichten.
ate logo

Samstag, 27. Juni 2009

1. Tag

Nach dem ich Gestern um 19 Uhr ins Bett gefallen bin und erst heute Morgen um 6 Uhr wieder wach geworden bin, konnte ich den Tag echt gut genießen. Wir hatten heute noch frei, da ja Wochenende ist. Mittags sind wie dann mal in den Supermarkt gegangen um ein wenig von der Stadt zu sehen. Der Supermarkt ist direkt gegenüber, demnach sind wir nicht weit rausgekommen. Aber immerhin etwas. Es war auch ein Abenteuer so ganz ohne ein Wort Portugiesisch, ist das echt immer komisch. Gut das ich schon auf portugiesisch sagen kann, dass ich nichts verstehe.
Dannach waren wir zum Grillen bei der Missionarsfamilie. Das war echt schön. Nicht nur weil das Essen so gut war, sondern auch das sich kennenlernen.
Gleich geht es noch in den Gottestdienst. Bin mal gespannt. Auch dort werden wir nichts verstehen. Aber bei Gott ist nichts unmöglich ;), wenn sein Geist anwesend ist, und davon bin ich fest überzeugt, dann werden wir ihn auch dort erfahren dürfen.
Wie es war werde ich dann Morgen berichten.
Bis zum nächsten Mal (ate logo)
eure Jule aus Brasilien.

Freitag, 26. Juni 2009

Brasilien

Hallo Leute
Nach 12 Stunden Flug, 3 Stunden Wartezeit und Suche nach den Verschwundenen Koffern, 1 Stunde Flug und 3 Stunden Autofahrt, habe ich doch mein Ziel erreicht. Ich bin in Brasilien angekommen.








Jetzt gilt es sich einzuleben. Nur eine Hand voll Menschen versteht mich hier und ich sie. Das ist echt ein krasses Gefühl. Ist aber ein guter Anspurn dann jetzt die Sprache zu lernen.
Sonst fühle ich mich hier glaube ich schon wohl. Heute habe wir noch mal Zeit zum relaxen. Das werde ich auch jetzt vor nem netten Film tun.
In den Nächsten Tagen hört ihr mehr von mir.
Bis demnächst oder wie der Brasilianer sagen würde: ate logo

Donnerstag, 25. Juni 2009

Brasilien ich komme



In Wenigen stunden gehts los. So oder so ähnlich sieht der Flieger aus der mich über Nacht nach Brasilien bringen wird. Nach anstrengenden Tagen des Umzugs, kommt jetzt nach und nach auch die Aufregung. Doch zuvor heißt es noch Koffer fertig packen.
Ich werde so oft wir möglich hier was posten. Es lohnt sich also ab und an mal hier reinzuschauen.
Also machts mal gut hier. und wie der Brasilianer sagt: Até logo

Dienstag, 16. Juni 2009

Nur noch wenige Tage

In den letzten Tagen ging viel in meinem Leben ab. Doch all das wird jetzt nach und nach überdenkt mit der Freude auf Brasilien. Nur noch wenige Tage und dann gehts nach Brasilien. Raus aus dieser Welt, rein in eine Andere. Ich freu mich auf neue Menschen, neue Eindrücke und viele Begegnungen mit Gott.

Hier auf dem Blog werde ich immer wieder mal berichten wir es ist und was ich so erlebe.
Aber ihr dürft mich auch gerne anmailen (julthi83@googlemail.com)

Dienstag, 26. Mai 2009

Hamster ticken alle gleich

Das Video wurde mir geschickt, als ich erzählt hab, wie bekloppt mein Hamster ist. Naja, dieser Topt das nochmal ;) ...

Dienstag, 12. Mai 2009

Was grade läuft

Viele fragen mich, was grade in meinem Leben so abläuft.

Also will ich mal antworten.
Ich habe jetzt noch 4 Wochen, in diesem Semester, Schule. Dann habe ich (hoffentlich) das 3. Jahr geschafft und trete mein 4. Jahr und so mit meine letzten beiden Semester an.
Doch bis dahin heißt es jetzt noch 2 Wochen Unterricht und Exegese schreiben. Und dannach dann noch 2 Wochen, lernen, lernen, lernen und die letzten 8 Prüfungen schreiben.
Dann gehts in die Vorbereitung der Absolvierungsfeier, die meine Klasse ausrichten muss für die, die dieses Jahr gehen.
Nach der Abso, heißt es dann Sachen packen, die Wohnung komplett leerräumen (fragt mich nicht wohin mit dem ganzen Zeug).
Doch dannach ist mir erstmal alles egal. Da gehts ab dem 25. Juni für 12 Wochen nach Brasilien. Ich freu mich so sehr darauf. Ein Traum geht da in Erfüllung und das sogar verbunden mit dem Studium grade ;) super Sache.
Gott meint es grade echt seht gut mit mir.

So jetzt gehts in die Schule...wünsche euch was, und wenn ich Bock habt dürft ihr gerne für mich beten.

Gruß
die Jule

Montag, 4. Mai 2009

Willow Creek 2009

Am Wochenende war der Willow Creek Kongress in Nürnberg. Dieser Kongress kam echt genau richtig.
Es ist mal wieder erstaunlich wie Gott das gefügt hat.
Kurz vorher war ich wieder im grübeln, ob ich die Schule am NLS schaffe. Ich bin halt kein guter Schüler, und muss echt kämpfen meine Arbeiten gut zu schreiben.
Aber das hat Gott nie davon abgehalten, mich auf diese Schule gehen zu lassen. Im Gegenteil. Er fügt es immer wieder und sagt mir auch immer wieder, dass ich genau hier her gehöre.
Und auch der Kongress ließ mich wieder voll auftanken und hat mir echt Mut gegeben, zu kämpfen. Ich gehörte genau hier hin. Gott will ich hier gebrauchen und formen.
Ein Satz und ein Bild sind mir echt hängen geblieben.
„ Erzähl Gott nicht von den Riesen in deinem Leben… Erzähl den Riesen von Gott“.
Er ist viel Größer als der größte Riese der je vor mir stehen wird.

Ein Bild dazu, welches von der Geschichte Davids abgeleitet ist als er gegenüber von Goliath stand. Der kleine David, dem nie jemand etwas zugetraut hätte. Dieser kleine Mann, trat dem
Riesen gegenüber. Weil er über dem Riesen, einen viel Mächtigeren Riesen sah, nämlich Gott. Mi ihm vermag er auch den größten Riesen zu bekämpfen.

Gott ist groß und dass dürfen wir nicht aus den Augen lassen.
Denn
„Was bei den Menschen unmöglich ist, dass ist bei Gott möglich“ Matthäus 19,26 (Bibel)

Montag, 13. April 2009

Mission-Net 2009

Lobpreis mit Menschen die alle eine andere Sprache sprechen, aber im lobpreis als Einheit dastehen. Geil sag ich euch. Wie ein Stück Himmel auf Erden


Am Stand. Es war nicht wirklich die Zielgruppe, da der Größtteil der Besucher aus ganz Europa kommen, aber kaum ein Wort deutsch sprechen. Dennoch haben wir nette Leue kennengelernt.


Man einer gab sein letztes Hemd als Opfer für die Mission. Auch mal sehr cool. Kein Geldopfer, sondern ein Kleidungsopfer...Es ging darum, sein lieblingskliedungsstück aus dem Koffer zu geben, welches noch net eingeschwitzt war.


Nachmittags waren Seminare. Da habe ich mir einen langen Wunsch erfüllt und bin in das Pantomime Seminar von Carlos Martinez gegangen. Und es war eine sehr gute Entscheidung. Habe ich viel gelernt.


War auch echt nett mal mit ihm zu sprechen. :)


Und Neue Menschen kennengelernt...

Montag, 6. April 2009

HomePage

Endlich ist es soweit. Ich habe eine julti.de Domain.
Auch ist die Seite noch mehr bestückt worden.
Über Rechtschreibfehler bitte noch hinwegsehen ( aber macht ihr ja denke ich eh, wenn ihr meine Zeilen lest) wird noch Korrektur- gelesen ;)

Viel spaß derweil..

eure julthi

www.julthi.de

Samstag, 4. April 2009

Grillsaison eröffnet



Wie chillig es sein kann, mit Freunden auf dem Balkon zu sietzten, und übern Grill leckere Sachen zubereiten...herrlich ;)

Montag, 30. März 2009

Wenn man mit ein paar musikalischen Freunden in einem kleinen Zimmer rumhängt, kann sowas dabei rauskommen. Leider kommt der Bass nicht so gut raus, sonst würde es etwas besser klingen... Aber mit von der Partie auch Justus Jonas ;)
Und sorry, aber ich könnte die Flöte nicht rechtzeitig verstecken ;)


Sonntag, 29. März 2009

Samstag, 28. März 2009

Herr des All´s




Ich weiß nicht was ihr denkt wenn ihr in den Himmel schaut, wenn über euch der wunderschöne Sternenhimmel scheint?
Ich fand das schon immer fazinierend.
Gestern erinnerte mich ein Lied sehr stark daran.
Herr des All´s...
Du bist allmächtig, allgegenwärtig, ewiger Gott, Herr des Alls
Du bist unfassbar, durch kein Bild beschreibbar, ewiger Gott, Herr des Alls
Unsere Wege, sind nicht deine Wege, wer kann dich verstehten, Herr des Alls
So hoch der Himmel,über der Erde bist du über uns, Herr des Alls
Du Wohnst im unzugänglichen Licht, und du verbirgst dein Angesicht, Herr der Alls, Herr des Alls
So oft verstehen wir dich nicht und dennoch leben wir durch dich, Herr des Alls, Herr des Alls.


Mir kamm sofort, mein lieblings Sternenbild vor Augen. Der Große Wagen. Auch wenn er so einfach aussieht und wenn er der ist der bei uns immer zu sehen ist, mag ich ihn sehr gerne.
Und Gott hat mir einmal mehr gesagt, der Wagen läd ein einzusteigen, denn ich kenne deinen Weg und ich fahre dich hin. Vertrau mir nur.

Ich fand dieses Bild echt super und sitze schon drin und schnall mich grade an. Wo sitzt und? oder läufst du noch hinterher? In dem Wagen ist auch Platz für dich.